Barrierefreie Websites

barrierefreie Websites – SNACKABLE – häppchenweise Grafiktipps

Geht das überhaupt?

In dieser Episode geht es um das Thema Barrierefreit und was du online auf deiner Website unbedingt beachten solltest. Denn es nützt nicht nur den 10 % schwerbeschädigten Menschen in diesem Land zur Inklusion, sondern auch dir und deiner Angebotsbewertung.

Die Aufzeichnung

Meine liebe Mama ist 82 Jahre alt und fast blind. Neulich bekam sie ein kleines Gerät, welches am Bügel einer x-beliebigen Brille angedockt wird und ihr vorlesen kann, was sie gerade anschaut. Also z.B. auf der Straße ein Straßenschild oder im Laden das Etikett eines Lebensmittels oder auch Artikel einer Zeitschrift und Bücher. Ein bisschen Computer-steif klingt die Stimme, doch hilfreich ist es ohne Ende.

Wusstest du, dass in Deutschland rund 10 % der Bevölkerung physisch und/oder psychisch eingeschränkt sind? Ob nun auditiv, kognitiv, visuell oder in ihrer Bewegungsfähigkeit – sie stoßen allerorts an Grenzen. Rein städtisch gesehen, hat sich in den letzten Jahren bereits vieles verbessert: Aufzüge an Bahnhöfen, abgesenkte Bürgersteige an Kreuzungen etc.

Doch wie geht es diesen Menschen online?

Hallo und herzlich Willkommen zu einer neuen Episode bei SNACKABLE – häppchenweise Grafiktipps. Mein Name ist Jana Schlosser und ich bin Kommunikationsdesignerin und beratende Gestalterin und ja, barrierefreie Kommunikation ist ein Thema, dass bisher noch viel zu wenig Beachtung findet.

Barrierefreie Websites – geht das überhaupt?

Ja, es geht!

Grundsatz jeder freien Gesellschaft sind gleiche Chancen auf Teilhabe und damit auch das Verfolgen eigener Ziele und Interessen. Doch überraschend viele Menschen können bestimmte Angebote gar nicht nutzen, weil sie dazu nicht in der Lage sind.

Diese Tatsache zu beachten und in die Gestaltung deiner Website von Anfang an mit einzubeziehen, dazu möchte ich dich mit meinem Beitrag inspirieren.

Denn von Vorteil ist es für beide Seiten:

Eine barrierefreie Website ermöglicht es deinen Besuchern

  • auf deiner Website leicht zu navigieren
  • und wirklich genau die Informationen finden, die sie suchen

Damit erreichst du,

  • dass deine Besucher eine positive Erfahrung mit deiner Website verbinden
  • und du erhöhst damit die Zufriedenheit und Loyalität zu deinem Angebot

Was kannst du konkret tun?

Zuallererst geht es um flexible Nutzung oder Wahlmöglichkeiten: das heißt konkret bietest du Menschen mit Sehbehinderungen deine Inhalte zum hören an, Menschen mit Hörbehinderungen den Inhalt von Videos mit Text zum lesen und Menschen mit kognitiven Einschränkungen Inhalte in leichter Sprache. Wobei der letzte Punkt gerade für Behörden und Verwaltungen wichtig ist.

Bei der Gestaltung deiner Website solltest du unbedingt diese Punkte beachten:

  • schaffe eine eindeutige und übersichtliche Menüstruktur
  • sortiere deine Inhalte nach Gewichtung, also das Wichtigste zuerst
  • schreibe verständliche Texte, d.h. nutze möglichst kurze Sätze und vermeide Verschachtelungen
  • beachte die Hierarchie in der Programmierung, d.h. nutze sinnvoll H1-, H2-, H3-Überschriften, denn diese werden von automatischen Vorleseprogrammen erkannt.
  • gib Bildern und Grafiken einen sinnvollen und wirklich beschreibenden Alternativ-Text (dieser dient dazu, Inhalte für Blinde vorzulesen)
  • achte auf kontrastreiche Gestaltung – nutze deutlich unterscheidbare Schriftenarten bzw. fett-fein-Kontraste – lege Hierarchien in deutlich verschiedenen Schriftgrößen an – achte auf Kontraste in der Farbigkeit von Vordergrund und Hintergrund – Schaltflächen bei Formularen sollten ausreichenden Kontrast haben
  • Buttons sollten eine ausreichende Größe haben, um (z.B. auf Smartphones) auch mit körperlichen Einschränkungen gut bedienbar zu sein
  • sorge für „sprechende“ Links, d.h. es steht darauf konkret formuliert, wohin der Link führt. Schreibe z.B. „mehr über mich findest du hier“ anstelle von „hier klicken“. Damit können Nutzer oft nichts anfangen.

Gut zu wissen:

Übrigens belohnen auch Suchmaschinen, wie z.B. Google, barrierefreie Websites mit besserem Ranking. Sie beziehen dabei Alt-Texte, die richtige Überschrifthierarchie und die Verständlichkeit von Texten ins crawling mit ein.

Und, last but not least, solltest du in deine Website Informationsmaterial zum Herunterladen integrieren, dann beachte auch hier die Frage der Barrierefreiheit. Analoge Medien, wie Bücher oder Informationsfaltblätter können genauso barrierefrei angelegt werden. Ein Thema, dass ebenfalls eine tiefergehende Betrachtung lohnt.

Soweit. Hast du von barrierefreien Websites schon einmal gehört? Oder wünscht du dir diesbezüglich Unterstützung? Dann sprich mich gerne an und wir schauen gemeinsam auf deine Seite. Denn rein technisch gibt es noch viel tiefergehende Möglichkeiten, um Barrierefreiheit zu schaffen. Das hätte den Rahmen dieser Episode gesprengt.

Ich biete übrigens einen Website-Check an. Du möchtest deine Website modernisieren, neue Angebote hinzufügen oder brauchst einen Blick von Außen? Dann kann ich dir helfen. Ebenso natürlich, wenn du gerade dabei bist, überhaupt eine eigene Webpräsenz aufzubauen.

Und mehr über mich und meine Angebote findest du auf meiner Website: www.janaschlosser.de.

Spoiler für die nächste Episode

Seit einigen Wochen veröffentliche ich jeden Dienstag Wissen und Schätze der Schriftsetzer – z.B. erkläre ich den Sinn von Wörtern wie Hurenkind, Deleatur, Fleisch oder Durchschuss. Worum es da geht und wie dir dieses Wissen auch heute helfen kann, dich professionell darzustellen, das erzähle ich in der nächsten Episode.

Bis dahin, sei neugierig!

Deine Jana

Hören kannst du diese Episode übrigens auf allen gängigen Podcast-Apps.
Schau doch mal hier, da habe ich die Wichtigsten verlinkt.